deutsch Carl Welkisch Ein Mystiker des 20. Jahrhunderts
Biografie
Literatur
Gotteserleben
Artikel
Leseecke
Mystik
Links
E-Mail
Sitemap
Datenschutz
Impressum

Artikel zu geistigen Themen (PDF)

Download Adobe Reader

 

 

Mit dem Herzen sehen 85 KB Martin Dresler-Schenck  
Das Herz - Organ der Beziehung und Wandlung Kommen Patienten zum Arzt zur Untersuchung, so gilt ein Augenmerk des Arztes dem organischen Herzen, da es mit im Zentrum der körperlichen Abläufe steht. Die zentrale Rolle des Herzens wurde schon seit Menschengedenken erkannt. Sie spiegelt sich in vielerlei Ausdrücken und Redensarten wider, wie z.B. "Ich liebe dich von Herzen!" oder "Mein Herz ist so schwer!" Es zeigt das richtige Empfinden, daß sich ...

 

Carl Welkisch 151 KB Edmund Mangelsdorf  
Meine Großmutter, die sich nach dem frühen Tode des Großvaters von Berlin nach Meran in Südtirol zurückgezogen hatte, begegnete dort Carl Welkisch, den sie auf einer Parkbank der Kurpromenade sitzen sah. Sie hatte sein 1927 erschienenes Buch "Vergeistigung" gelesen und erkannte ihn von dem darin enthaltenen Bilde her. Aus dieser Begegnung entstand eine lebenslange geistige Freundschaft ...

 

Licht des Lebens 88 KB Hugo Niggli  
Wenn wir eintauchen ins Innere der Zellen, begegnen wir einer ganz eigenen Welt voller Leben und staunen über das aufeinander abgestimmte Miteinander kleiner und kleinster Teilchen. Hugo Niggli beschreibt diese hochkomplexen Strukturen und Abläufe auf anschauliche Art und zeigt, wie die Lebenskraft selbst im Licht der Zellen sichtbar und erfahrbar wird. Naturwissenschaft und spirituelles Wissen begegnen sich in diesen kleinen und kleinsten Welten und zeugen vom grossartigen Plan der Schöpfung.

 

Wiederverkörperung 12 KB Claudia Wamper  
Anhand zahlreicher übersinnlicher Erlebnisse kommt Carl Welkisch zu der Überzeugung, daß es eine Reinkarnation, also die wiederholte Einkörperung eines Menschen auf dieser Erde mit dem Ziel, nach und nach eine hohe Vergeistigungsstufe zu erreichen, als allgemeines Gesetz menschlicher Entwicklung nicht gibt. Nach seiner Erkenntnis besteht der Mensch aus den drei Komponenten Geist, Seele und Leib. Jedes Menschenleben beginnt mit der Vereinigung von Geist und Seele, welche bis zu diesem Zeitpunkt zwei völlig getrennte Entwicklungswege durchlaufen haben ...

 

Carl Welkisch - ein christlicher Mystiker unserer Tage 93 KB Edmund Mangelsdorf  
Mein erster Kontakt mit Carl Welkisch war mir persönlich unbewusst. Als ich 1949 siebenjährig im Lichtenrader Kinderkrankenhaus in Berlin mit einer tuberkulösen Meningitis ins Sterbezimmer verlegt wurde, weil man mit meinem baldigen Tod rechnete, richteten meine Eltern einen Hilferuf an Carl Welkisch, der sich derzeit am Bodensee aufhielt. Sie waren mit ihm befreundet, und sie wussten, dass schon in vielen Fällen durch seine Vermittlung Menschen in schwerer Krankheit geholfen worden war ...

 

Betty Baxter - von Christus wunderbar geheilt 86 KB Olaf Schultz-Friese  
"Heilungswunder scheinen im allgemeinen irgendwo in weit entfernten Ländern stattzufinden, doch nun ereignete sich eins direkt hier in Martin County und in Gegenwart von Zeugen ..." so beginnt der (im Buch) zehn Seiten umfassende Bericht der Tageszeitung von Fairmont, Minnesota (USA), dem "Fairmont Daily Sentinel", der mit Schlagzeilen Anfang Dezember 1941 die Öffentlichkeit von der Wiederherstellung der 15jährigen völlig verkrüppelten Betty Baxter unterrichtete; es war "der seltsamste Fall, den seine Reporter je zu recherchieren hatten." ...

 

Selbstmord - eine Frage an den Glauben 106 KB Martin Dresler-Schenck  
Hoffnungslosigkeit oder Mut zum Leben? Wie brennend dieses Thema ist, sehen wir aus den Zahlen. Jedes Jahr sterben rund 12.000 Menschen durch Suizid in Deutschland. Die Anzahl von Suizidversuchen wird etwa zehnmal höher geschätzt. Zum Vergleich: Im Straßenverkehr kommen in Deutschland rund 8.000 Menschen zu Tode, d.h. ein Drittel mehr Menschen als im Straßenverkehr sterben durch Suizid. Mehr als doppelt soviel Männer wie Frauen sterben ...

 

Carl Welkisch - Jenseitserfahrungen eines christlichen Mystikers 161 KB Edmund Mangelsdorf  
Carl Welkisch, geboren 1888 in Gloden in der Provinz Posen des damaligen Kaiserreichs Deutschland, erhielt mit sieben Jahren in einem großen inneren Erleben seine Berufung in die Nachfolge Christi. Zunächst in Breslau als geistiger Heiler immer unter der persönlichen Führung Christi und Gottvaters tätig, sah er sich in dieser Nachfolge durch viele spektakuläre Heilungen in seiner Praxis bestätigt. Aber schon 1917 wurde ihm in einem weiteren großen Berufungserlebnis ein Weg prophezeit, der ganz anders als erwartet und ganz in der Stille und in bescheidener Zurückgezogenheit stattfinden, aber zu einem viel größeren Ziele führen sollte. ...

 

Auferstehung, Mythos oder Wirklichkeit? Einsichten des zeitgenössischen Mystikers Carl Welkisch 66 KB Edmund Mangelsdorf  
In jedem Gottesdienst bekennen wir Christen, dass wir an die Auferstehung Christi nach dem Kreuzestod und in seiner Nachfolge an die "Auferstehung der Toten" glauben. Diese ökumenische Formulierung löste die frühere Formel der "Auferstehung des Fleisches" ab, vermutlich weil man an eine fleischliche Auferstehung des Menschen nicht mehr glauben mochte. Auch die Zeitgenossen Jesu, die ebenfalls wie die heutigen Skeptiker nicht so ohne weiteres wundergläubig waren, warfen den Jüngern Betrug vor, denn sie hätten den Leichnam Christi nur gestohlen, um im Nachhinein die Erfüllung seiner Prophezeiung vorzutäuschen ...

 

Ewiges Leben und Reich Gottes aus christlicher Sicht 80 KB Olaf Schultz-Friese  
In Bildern und Gleichnissen sprach Jesus oft zu den Menschen von einer neuen Welt vom Lohn,den der Gerechte von Gott empfangen werde. Das Reden in Bildern begründete er selbst: "Ich habe euch dies alles mit Hilfe von Bildern gesagt. Die Zeit wird kommen, dass ich nicht mehr in Bildern zu euch rede, sondern in unverhüllten Worten zu euch über den Vater spreche." (Joh. 16,25) Diese Bilder gehen tief ins Unterbewußtsein ein ...

 

"Das Böse" aus der Sicht des christlichen Mystikers Carl Welkisch (1888-1984) 129 KB Edmund Mangelsdorf  
... Damit ist jetzt der Ort des "Bösen" gefunden, wie es der Mystiker, und so auch Carl Welkisch, erlebt: Das Böse ist nicht abstrakt, sondern eigentlich und wesenhaft personal, also gebunden an Persönlichkeiten, die es dann mit mehr oder weniger starkem Willen zur Auswirkung bringen. Allen voran der Fürst der Finsternis, Luzifer, der einstige machtvolle Lichtträger-Geist, der in seinem Hochmut Gott gegenüber im "Fall der Geister", die er mit sich gezogen hat und weiterhin zieht, in die Gottwidersetzlichkeit gegangen ist ...

 

Liebe und Sexualität aus biblischer Sicht 172 KB Martin Dresler-Schenck  
Ist es nicht ein Wagnis ein solches Thema in der Öffentlichkeit aufzugreifen? Ich muss die Frage bejahen, obwohl ich mich vor eine Front von Erwartungen seitens des Leser gestellt sehe. Schaue ich in die Evangelien, so sehe ich bei Jesus zwischen der sehr strengen Mahnung. "Wer eine Frau begehrlich ansieht, der ist in ihre Ehe eingedrungen" (Mt 5,28) und Jesu Verhalten im Einzelfall zur jeweils vor ihm stehenden Person ...

 

Carl Welkisch, ein wichtiger Mystiker des 20. Jahrhunderts 197 KB Edmund Mangelsdorf  
Im Mystiker Carl Welkisch (1888-1984) ist Gott uns einen großen Schritt nähergekommen, wie er es in seiner Biographie offenlegt. Edmund Mangelsdorf wird uns nun schon zum fünften Mal von seinen Erfahrungen mit diesem Mystiker berichten, dem er in persönlicher Freundschaft verbunden war, und er will uns Aspekte und Einsichten darstellen und nahebringen, die aus dieser Mystik resultieren ...

 

Spirituelle Aspekte des Leidens 116 KB Olaf Schultz-Friese  
Das Thema dieses Vortrages fragt nicht nach den Ursachen des Leides, sondern mehr nach dem Sinn im Leide und nach den geistigen Hintergründen zum Leiden an sich. Dennoch kann ich das Warum nicht aus diesem Thema ausklammern. Die Frage nach dem Sinn im Leiden ist zugleich zutiefst verbunden ist mit dem Suchen und Fragen nach der Ursache des Leidens an sich. Kann das Leiden womöglich teilweise überwunden, d.h. in seiner existentiellen Tiefe gelindert werden, indem es mit tiefst möglichem, mit einem geistigen Sinn erfüllt wird? ...

 

Selbstmord 26 KB Claudia Wamper  
Nach Carl Welkischs tagtäglicher Erfahrung ist mit dem Tode nicht alles aus, sondern der Tod ist nur ein Übergang in ein anderes Leben, ein Leben in der geistigen Welt. Aus unserem Erdenleben nehmen wir dorthin alles mit, was nicht materieller Natur ist, also unser Existenzbewußtsein, unsere Unvollkommenheiten, unsere geistigen Errungenschaften, unsere Gefühle - und das Ziel unseres Entwicklungsweges. Beide Daseinsformen stehen daher in engem Zusammenhang miteinander und sind als Einheit zu verstehen ...

 

Strömungen der Mystik 24 KB Olaf Schultz-Friese  
Mystische Erfahrungen gibt es in allen Religionen, im Hinduismus genauso wie im Judentum, dem Christentum und Islam. Die mystische Erfahrung - die Berührung, das Ergriffensein durch das Ur-Ewige - stellt stets den eigentlichen Kern dieser Religion dar. "Religion" bezeichnet schlicht und einfach die Rückbindung an den Wesensgrund, an den Ursprung des Seins. Ist es so wichtig, wie wir diesen Urgrund bezeichnen solange er der Ausdruck, die Offenbarung und der Ursprung tiefster Liebe ist? Mystiker aller Religionen, ergriffen von dieser überirdischen Liebe, können diese kaum mit Worten preisen ...

 

Mystik als lebendige Erfahrung Gottes 15 KB Olaf Schultz-Friese  
Weltbild und Wesen der Mystik sind dem westlichen Menschen weitgehend fremd geworden. Die Erfahrungen und Sichtweisen der Mystiker erscheinen dem Unwissenden obskur, da unbegreiflich, vielleicht auch deshalb für das eigene Leben bedrohlich. Wenn das stimmt, was die Mystiker erleben und worüber sie berichten, müßte ich dann in meinem Leben nicht einiges überdenken? So ist diese ganz andere Sicht von Gott, Welt und Mensch eine enorme Herausforderung auch für den Nicht-Mystiker. Die tiefen Einsichten, die den Berufenen zuteil wurden bzw. werden ...

 

 

deutsch
english
nederlands
polski
italiano
français
español
русский

Carl Welkisch bei Facebook Webseite per E-Mail empfehlen